Büsisee Tour 2015: Jenseits des Gubrists

So gibt’s seit langem wieder etwas zu melden, was wir finden sich zu melden lohnt. Also nicht Bilder von Currywurst und Raclette oder den Original Ostschweizer Pommfritt, sondern was wirklich weltbewegendes:

Moonshiner im Eisenwerk, Frauenfeld
Moonshiner in der Eisenbeiz, Frauenfeld

Ja, wir haben das Gewitter im Garten der Eisenbeiz gut überstanden! Dank den Zahlreichen HerlferleinInnen, die mit uns ratz fatz die Bühne im zweiten Set leer fegten, um dem Wind erst gar keine Chance zu geben. Den Schluss des Konzertes fand dann zur allgemeinen Vergnügsamkeit „True Unplugged®©™“ gleich hinter dem Eingang statt. Nicht nur uns war es wohl, von Kabeln ungefesselt, auch das Punlikum schienen unsere Freiheit zu geniessen und war mucksmäuschenstill! Danke Frauenfeld — auch wenn ich das Feld, wo sie wachsen, nicht finden konnte.

Nach einer kurzen Nacht am Domizil unserer Gastsängerin am Openair Fislisbach — mit eigener Wohnung und Kaffeemaschine und Säcke voll Bauchlötzli, nach ausgiebiger Mondschein-Session am Mittag mit neuen Songs und erstmaliger Probe in Vollbesetzung mit Christina Lienberger — stiessen wir durch den Regen nach Fislisbach, der wohl in Spreitenbach zurückblieb. Nicht ganz ungenehm schien es uns so, jedenfalls.

Töggeli-Psi-General Toby
Töggeli-Psi-General Toby mit seinem Team Christina Lienberger und Samuel Heller

Angekommen der Schock des Tages: Am Töggeli-Tournier fehle eine Team und unser Host überredete mich doch glatt, meine seit 30 Jahren verrosteten Goalie-Spastereien aus der Versenkung zu befreien. Na ja, immerhin kein richtiger Sport — da hätte ich nicht dienen können, ausser mit schwerem Atem.

Mit grosser Überraschung schafften wir es sogar über 3 Partien in Halbfinale! Wow. An dieser Stelle deshalb ein gigantomanisches, ehrfurchtgebietendes Riesendanke an unseren Psi-General und Bzzt-Meister!

Regen und Gewitter blieben dann aus, so dass wir in amtlicher Rockband-Lautstärke ein schönes und intensives Konzert hinlegen konnten. Und vor lauter Erquickung haben wir es nicht geschafft, der Selfomanie zu widerstehen.

Moonshiner am Openair Fislisbach
Leider ohne Selfie-Stick: Moonshiner am Openair Fislisbach

Wieder müde, aber glücklich zu Hause angekommen, war’s das auch schon wieder mit unserer Büsisee-Tour 2015. Ach ja, wir haben gelernt, dass nicht der Katzen- in Büsisee umbenannt wurde, sondern dass eine Autobahnraststätte so heissen soll. Uns ist das aber so was von egal: Die Büsisee-Tour jenseits des Gubrists war zu schön, um nicht so benannt zu werden. Nur werde ich das nächste mal den Psi-General zu übereden versuchen, kurz schauen zu gehen, was für Katzen denn so im Büsisee schwimmen. Katzen angeln wär doch mal ein Sport…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.